NFL Draft Deadline
Backstories

Trade Deadline: Keine Sensationen,viele Aktionen

Ding Ding Ding, es ist soweit: die Trade – Deadline in der NFL ist jetzt offiziell erreicht, was bedeutet, dass die Teams bis zum Ende der Saison keine Spieler mehr kaufen oder verkaufen können. Entsprechend kräftig wurde innerhalb der Liga in den letzten Tagen hin und her gehandelt. Wir geben dir den Überblick.

Jay Ajayi

(Miami Dolphins -> Philadelphia Eagles)

Gute Nachrichten für den bisher Touchdown-losen Jay Ajayi: der Running Back wird für einen 4t – Runden – Pick zugunsten der Dolphins nach Philly wechseln. Das Rushing der Eagles funktioniert in dieser Saison zwar ohnehin schon relativ gut, dennoch mangelt es an Dynamik, die Ajayi dem Team geben könnte. So selbstverständlich ist dies nämlich leider auch nicht, denn das Knie macht dem 24jährigen massiv zu schaffen. Trotzdem stirbt die Hoffnung zuletzt, auch weil Ajayi bereits in der Saison 2016 ganze 1.200 Yards und 8 Touchdowns schaffte. Die grundlegenden Fähigkeiten sind also da, bleibt nur abzuwarten, ob der Running Back sie auch zeigen kann. Spannend ist der Trade auch, weil Ajayi jetzt als direkter Konkurrent zu LeGarrette Blountum eine Rolle als Starter kämpfen wird – das kann den Eagles letztlich nur gut tun.

Jimmy Garoppolo 

(New England Patriots -> San Francisco 49ers)

Was macht man wenn man liebend gerne Kalif anstelle des Kalifen werden will, aber der bestehende Kalif ein lebender Cyborg namens Tom Brady ist ? Jimmy Garoppolo, seit Ewigkeiten Backup – Quarterback bei den Patriots, hat sich entschieden zu gehen – egal wie sehr die Patriots versuchten ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Das ist zumindest nachvollziehbar, denn bei seinem neuen Arbeitgeber in San Francisco erwarten ihn deutlich mehr Spielzeit und Präsenz auf dem Feld. Die 49ers können einen motivierten und zielstrebigen Mann gut gebrauchen, denn mit 8 Niederlagen in Folge dürfte die Moral beim Team momentan auf dem Tiefpunkt sein.  Weil ein echter Quarterback auf Leader-Qualitäten mitbringt, kann Garoppolo vielleicht auch die bisherige Fehlleistung von Head Coach Shanahan kompensieren.

Duane Brown

(Houston Texans -> Seattle Seahawks)

Russell Wilson hat es momentan nicht leicht, denn die Menschen, die ihn beschützen sollen tun dies momentan nicht ganz so wie man es von ihnen erwarten würde. Besonders in der Pass Protection zeigt sich die O-Line eher wie eine Drehtüre denn wie eine solide Mauer, weshalb Duane Brown gerade dringend in Seattle gebraucht wird. Entsprechend verwundert es nicht, dass die Seahawks für Brown gleich zwei Assets auf den Tisch legen mussten: so wird Jeremy Lane nach Texas geschickt, außerdem gibt die Franchise gleich zwei Draft Picks ab. Laut Medienberichten soll der Deal schon vor Wochen eingefädelt worden sein, zumindest habe es seit geraumer Zeit Gespräche zwischen dem Seahawks – General Manager John Schneider und anderen Teambesitzern gegeben haben. Der Wechsel dürfte dem 33jährigen Brown auch wegen des Führungsstils des Franchise – Owner Bob McNair enorm leicht gefallen sein. So fällt der überzeugt Republikaner immer wieder negativ auf. Ein Beispiel: als Barack Obama zum amerikanischen Präsidenten gewählt wurde, lies McNair sein Team in der Umkleide wissen, wie sehr er dieses Ergebnis bedauere. Zuletzt bezeichnte er bei einem Owner / Spieler – Meeting Footballspieler als “Gefangene, die nicht das Gefängnis leiten dürfen”. Wie leicht Duane Brown da der Wechsel wohl gefallen sein muss.

Kelvin Benjamin

(Carolina Panthers -> Buffalo Bills)

Mit diesem Trade haben die Bills drei Minuten vor dem Auslaufen der Trade – Deadline für eine echte Hammer – Nachricht gesorgt: für gleich zwei Picks (dritte und siebte Runde) wird Wide Receiver Kelvin Benjamin die Panthers Richtung Buffalo verlassen. Mit 475 Yards und zwei Touchdowns gehörte Benjamin zwar bisher zu den besten seiner Art in Carolina, hatte aber mit Devin Funchess auch einen Konkurrenten auf Augenhöhe neben sich. Die Bills versuchen momentan generell, die Offense mit weiterem Personal zu bestücken, zudem kennt Benjamin Brandon Beane, den General Manager der Franchise mehr als gut. Beane verbrachte mehr als 18 Jahre in der Personalabteilung der Panthers und hatte in dieser Eigenschaft auch immer wieder Kontakt mit dem Wide Receiver. Auf der anderen Seite hat Kelvin Benjamin seit Wochen mit seinem frisch operierten Knie zu kämpfen – eine Tatsache, die für die Panthers aber offenbar nicht ausschlaggebend.

Weitere Trades

Marcell Dareus hat bereits am vergangenen Freitag die Buffalo Bills Richtung Jacksonville Jaguars verlassen. Den Bills bringt der Wechsel ein 6t – Runden – Pick und deutlich mehr Raum in der Cap, denn der Defensive Lineman ist aktuell der bestbezahlteste Spieler auf seiner Position in der NFL. Mit Brian Hoyer von den San Francisco 49ers hat Tom Brady endlich seinen Backup – Quarterback zurück. In seiner wegen einer Verletzung vorübergehend begrenzten Einsätzen in dieser Saison gelangen Hoyer in seiner Starting Role in San Fran immerhin vier Touchdowns und 1.245 Yards. Cornerback Rashard Robsinson verlässt die New York Jets außerdem Richtung San Francisco 49ers, damit diese ihre Secondary ausbauen können. Die Cleveland Browns haben mal wieder Pech, denn der Deal mit den Cincinnati Bengals um AJ Maccaron, welcher den Browns einen neuen Quarterback hätte bringen können platzte in letzter Minute, weil die Franchise aus Chicago zu spät alle erforderlichen Dokumente bereitstellte.

Foto: Josh Hallett. Veröffentlicht unter der CC BY-SA 2.0 – Lizenz. Es wurden keine Änderungen vorgenommen.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.