David Tepper
Carolina Panthers

Meet David Tepper : Dieser Milliardär will die Panthers kaufen

2.275.000.000 Dollar – auf diese Rekordsumme haben sich die Carolina Panthers mit dem steinreichen Hedge Fund – Manager David Tepper laut einer offiziellen Pressemitteilung am Mittwoch für den Verkauf der Franchise geeinigt. Warum der elffache Milliardär aus Miami perfekt in die NFL passt und wieso er überhaupt so unfassbar reich ist, kannst du hier erfahren.

Vom Arbeitslosen zum Billionär

Die Geschichte des Mannes, der angeblich eine Unternehmensbilanz in unter drei Minuten auseinander nehmen kann, beginnt verhältnismäßig unspektakulär in einem Vorort von Pittsburgh, in dem er mit zwei Geschwistern und seinen Eltern lebt. Diese sind keineswegs vermögend, sondern arbeiten hart, um ihren Kindern ein Auskommen auf Mittelstands – Niveau zu ermöglichen. Sein Studium an der privaten Carnegie Mellon University Of Pittsburgh muss er sich deswegen auch durch einen Job als Kreditanalyst selbst finanzieren, welchen er kurz vor dem Besuch der Uni wieder kündigt. Er verlässt die Uni 1982 mit dem Master – Abschluss in Industriebetriebslehre.

Mittlerweile befinden wir uns also in den 1980er Jahren – während Jordan Belfort als Wolf Of Wall Street sein Unwesen an der Börse treibt, arbeitet David Tepper bei der Investmentbank Goldman Sachs, wo er sich zu einem der besten Performer in der Firma mausert. Dennoch gerät er wegen seines verhängnisvollen Dranges selbstständig zu denken immer wieder mit seinem Chef aneinander, welcher ihn schließlich feuert.

Dieser scheinbare Rückschlag soll später die Basis für den unermesslichen Reichtum des heute 60jährigen werden. Tepper gründet 1993 mit dem Hedge Fund Appaloosa Management seine eigene Firma und spezialisiert sich auf den Ausverkauf bankrotter Unternehmen und Staatsanleihen. Mit diesen Hochrisiko – Geschäften macht Tepper Millionen und schafft es durch seinen enormen Mut selbst die Finanzkrise der Nullerjahre mit dem Aufkauf von großen Aktienmengen der ins Taumeln geratenen Bank Of America für sich zu nutzen. Alleine durch diese Wette auf die Bankenrettung durch die U.S. – Regierung erwirtschaftete er 2009 7 Milliarden Dollar Reingewinn.

Reichen Männern sagt man gerne nach, besonders geizig zu sein – doch im Falle David Teppers gilt dieses Vorurteil keineswegs. So spendete der in Miami lebende Investor seiner ehemaligen Universität über die Jahre mehr als 125 Millionen Dollar und verteilte nach dem Hurricane Sandy 200.000 Dollar in Form von Geschenkgutscheinen an Betroffene.


Werbung

Mein Gott, er hasst Trump! Darf der in die NFL?

Im Grunde ist David Tepper so etwas wie der Prototyp eines NFL – Owner: er ist stinkreich, weiß, älter und weiß sich mit markigen Sprüchen und einer Menge Ellenbogen durchzusetzen. Davon abgesehen ist Tepper schon sein ganzes Leben Fan zahlreicher Sportarten. Als Kind sammelte er Baseballkarten und lernte die darauf gedruckten Statistiken minutiös auswendig. Etwa zu der selben Zeit begann Tepper aktiv Football zu spielen und wurde Fan der in seiner Heimatstadt spielenden Pittsburgh Steelers, bei denen er sich 2009 mit 5 % Anteilen einkaufte.

In einer Sache unterscheidet sich Tepper jedoch von zahlreichen anderen Teambesitzern: er kann den amtierenden U.S. – Präsidenten überhaupt nicht leiden. So bezeichnete Tepper Trump während dessen Wahlkampf auf die verschiedensten Weisen als Lügner, Drecksack, dement und narzisstisch.

Den Investor aber als das neue Gesicht einer fortschrittlichen NFL zu erklären, ist trotzdem grundfalsch. Gleichzeitig wurde der Mann nämlich vor acht Jahren in einem Portrait eines New Yorker Magazins als aggressiver Machtmensch skizziert, der Mitarbeiter wie von Sinnen anschreien und auch mal Sachen auf diese werfen würde. Zudem habe er einen riesigen silbernen Hodensack an einer der Wände in seinem Office aufhängen und mit den Worten „das wertvollste Paar aller Zeiten“ versehen lassen. Auch politisch gehört Tepper eher zu den Republikanern: so unterstützte er mit üppigen Spenden die Wahlkämpfe von Jeb Bush und John Kasich. Nachdem sich ein möglicher Wahlsieg Trumps abzeichnete, versuchte Tepper mit einem letzten finanziellen Kraftakt noch erfolglos Hillary Clinton zu unterstützen. Das Resultat ist bekannt.

Kaufe Panthers, tausche gegen Apple

Natürlich hätte sich Tepper auch die Carolina Panthers aus seinen eigenen Ersparnissen leisten können – doch wer den Hedge Fund Manager kennt, weiß, dass dieser immer noch ein zweites Ass im Ärmel hat. So verkaufte seine Firma Appaloosa Management im ersten Quartal 2018 einfach deren gesamten Besitz an Anteilen am US – Konzern Apple.

Der Verkauf der 4.587.852 Aktien spülte der Firma mehr als 853 Millionen Dollar in die Kasse, mehr als 9% davon waren Reingewinn. Damit war der Kauf der Panthers zwar nicht komplett finanziert, ein signifikanter Teil der Summe aber durchaus. So einfach ist das manchmal.

Der teuerste Teamverkauf aller Zeiten

Unfassbarer Weise wird David Tepper die 2,275 Milliarden Dollar für den Kauf der Panthers in der Form von Bargeld begleichen und damit einen der teuersten Besitzerwechsel in der amerikanischen Sportgeschichte abschließen. Noch teurer war nur der Kauf des NBA – Team Brooklyn Nets, welcher den Ali Baba – Mitgründer Joseph C. Tsai 2017 2,3 Milliarden Dollar kostete. 48% der Kaufsumme für die Panthers wird im übrigen an die bisherige Eigentümerfamilie Richardson gehen, den Rest erhalten die anderen Anteilseigner der Franchise.

In der NFL gilt der Kaufpreis jedenfalls als Rekord, welcher die bisherige Höchstmarke für den Verkauf der Buffalo Bills 2014 für 1,4 Milliarden Dollar bei weitem übertrifft.

Um den Deal zu finalisieren, benötigt es jetzt nur noch eines letzten Schrittes: der Genehmigung durch die Versammlung der anderen NFL – Besitzer. Deren Zustimmung gilt als so gut wie sicher.

Werbung
Foto: James Willamor, veröffentlicht unter der CC BY SA 2.0 – Lizenz. Es wurden keine Änderungen vorgenommen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.