Kokain - Skandal Miami Dolphins
Miami Dolphins NFL News

NFL – Coach tritt nach angeblichem Drogenkonsum zurück

Miami – das ist ewiger Sommer, Palmen und Traumstrände, aber leider eben auch jede Menge Kriminalität. Besonders wegen seiner zentralen Lage am Pazifischen Ozean ist die Stadt seit Jahrzehnten das Drehkreuz für den Kokainhandel zwischen den USA und Südamerika. Kein Wunder also, dass die City Of Dreams die Phantasie beflügelt: Scarface, Bad Boys, Miami Vice und Rapper wie Rick Ross bedienen seit Jahren das Klischee vom Sündenmoloch im Herzen Floridas.

Was all das mit Football zutun hat? Ganz einfach, denn auf Facebook macht gerade ein Video die Runde, das zeigt wie der Miami Dolphins Offensive Line – Coach Chris Foerster eine Line Kokain zieht und dann erklärt, er wäre jetzt auf dem Weg in ein Team – Meeting. Dass das Video obendrauf auch noch im Dolphins – Office gedreht wurde, bestätigte nachträglich eine nicht näher genannte Quelle gegenüber dem Miami Herald.

Veröffentlicht wurde das wenig ansehnliche Werk von einer Stripperin namens Kijuana Nige, mit der Foerster bereits für einen unbekannten Zeitraum eine Beziehung geführt haben soll. Nach eigenen Angaben habe die Frau aus Las Vegas mit der Verbreitung des Videos gegen die zielgerichteten Angriffe gegen Spieler, die nicht bei der Nationalhymne stehen, protestieren wollen. Während sich mit diesen in den Medien intensiv beschäftigt werden würde, spräche niemand von den Vergehen der Coaches, so das Model.

Umgehend nach der Veröffentlichung des Videos trat der 55jährige von seinem Posten zurück, auch wenn bisher tatsächlich nicht bekannt ist welche Substanz Chris Foerster da durch die Nase zog und wie die Bilder seiner Tat überhaupt in die Hände der Dame aus Las Vegas gelangen konnten. Ob der Fall also auch noch juristische Folgen für den jetzt arbeitslosen Coach haben wird, ist momentan noch unklar.

+++ Update: Mittlerweile hat sich Kijuana Neige bei ESPN Radio persönlich zu Wort gemeldet und nochmal unterstrichen, dass ihre Absicht gewesen sei, Chris Foerster öffentlich zu entlarven. Sei habe dies getan um darauf hinzuweisen, dass Menschen wie er tun könnten was sie wollten, während Menschen wie Kaepernick wegen des Kniens beim Abspielen der Nationalhymne keinen Job mehr finden bekönnen. +++

Foto: Acid Pix, veröffentlicht unter der CC BY 2.0 – Lizenz. Es wurden keine Änderungen vorgenommen.

 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.