Russell Wilson
NFL News

Weekly Interception: Was du in Week 6 wissen musst

GREEN 80, GREEN 80, HUT HUT – endlich wieder jedes Wochenende Football, endlich wieder Schlaflosigkeit – sie ist da, die neue NFL – Season 2017 / 2018 !  Damit du dich jetzt schon auf den nächsten Gameday deines Teams vorbereiten kannst, versorgen wir dich jeden Freitag mit den wichtigsten Kurzmeldungen aus der NFL.

NFL: Nachdem US – Vizepräsident Mike Pence in einem Akt inszenierter Empörung das Lucas Oil Stadium beim Spiel der Colts gegen die 49ers wegen bei der Nationalhymne kniender Spieler verließ, hat sich Commissioner Goodell abermals in der Sache zu Wort gemeldet. Entgegen aller Erwartungen sprach er sich in seinem am Dienstag veröffentlichten Memorandum aber gegen das Knien bei der Hymne aus und begründete dies damit, das solche Aktionen aus seiner Sicht „ein Hindernis für eine Diskussion über die tieferliegenden Probleme“ darstellen würde. Bereits am Sonntag hatte Dallas – Owner Jerry Jones gedroht jeden Spieler auf die Bank zu setzten, der in Zukunft bei knien wird. Zwischenzeitlich dementierte Goodell die von Donald Trump per Twitter veröffentlichte Behauptung dass die NFL nun Spieler verpflichte bei der Nationalhymne zu stehen.

New England Patriots: Die Pats erlebten diese Woche regelrecht eine Achterbahn der Gefühle. Wegen einer Schulterverletzung, die sich ausgerechnet Tom Brady beim Spiel gegen die Tampa Bay Buccaneers zuzog, konnte dieser noch nicht einmal zum Training am Mittwoch erscheinen. Kurz darauf, am selben Tag wurde dann klar, dass auch Rob Gronkowski nicht mit dem Team trainieren würde. Am Donnerstag trainierte Gronkowski dann wieder bei körperlich nicht zu schweren Einheiten mit, Brady zeigte sich zumindest in Gegenwart der Medien wieder mit einem Football in der Hand. Ein Einsatz des Quarterbacks gilt momentan also als sehr wahrscheinlich, die Tendenz geht außerdem dazu, dass auch Gronk wieder spielen wird. Ob es dabei bleibt, wird sich aber erst auf die letzte Sekunde entscheiden.

New York Giants: Die Giants stehen gelinde gesagt in Flammen. Seit dem Saison – Aus von Odell Beckham am Wochenende wurde am Montag bekannt dass auch Brandon Marshall so schwer verletzt ist dass er operiert werden muss. Am Dienstag machten wir uns dann in diesem Artikel Gedanken über die Zukunft der New Yorker und wiesen auf die tieferliegenden, strukturellen Probleme der Giants hin. Das Chaos hat aber noch lange kein Ende: am Donnerstag verkündete die Franchise die unlimitierte Suspendierung von Dominique Rodgers-Cromartie, natürlich mit sofortiger Wirkung. Was der stets gegenüber der Presse wortkarge Head Coach McAdoo aber während der Pressekonferenz nicht erwähnte, ist dass derartige Suspendierungen laut dem NFL Collective Bargaining Agreement maximal 4 Wochen dauern dürfen. ESPN sieht in dem spontanen Move eine direkte Reaktion von McAdoo auf eine Auseinandersetzung, die der Cheftrainer mit dem Cornerback am Gameday hatte. Dieser hatte Rodgers-Cromartie durchgehend auf der Bank sitzen lassen. Besonders tragisch für die Giants ist aber, dass sie mit dem Veteran jetzt auch noch eine zentrale Figur in der Mannschaft verloren haben, einen Ruhepol, jemandem, dem die Squad zuhört.

Houston Texans: Neben den Giants mussten auch die Texans am Wochenende mit dem Totalausfall von J.J. Watt einen schweren Rückschlag verkraften. Bereits im ersten Viertel musste der Defensive End das Spielfeld verlassen, nachdem er sich in einer Laufbewegung so unglücklich das Bein verdrehte dass er sich das obere Ende des Schienbeins brach. Dieser als Scheinbeinkopf bezeichnete Teil des Bein ist zentral für die Bewegung des Beines, unter anderem wird dort für die richtige Verteilung des Gewichtes gesorgt. Entsprechend ist zu erwarten, dass der Heilungsprozess des J.J. Watt die gesamte Saison 2017 dauern wird. Ob der 28jährige dann wieder zu seiner Form zurückfinden kann, ist mehr als fraglich.

Als Ersatz für Watt haben die Texans zwischenzeitlich die Defensive Ends Kendall Langford und Lamarr Houston gesigned.

Miami Dolphins: Seit dem freiwilligen Rücktritt von O-Line Coach Chris Foerster wegen eines Videos in dem dieser eine weiße Substanz in die Nase zieht sind bekanntlich nur wenige Tage vergangen. Mit Dave DeGuglielmo sorgte die Franchise jetzt binnen kürzester Zeit für Ersatz. DeGuglielmo coachte die Offensive der Dolphins bereits von 2009-2011.

Oakland Raiders: Nach den massiven Waldbränden in Kalifornien verkürzten die Raiders am Donnerstag Ihre Trainingseinheiten. Derzeit ist noch unklar ob die Heimspiele der Chargers, Rams und Raiders tatsächlich stattfinden werde – ausgerechnet alle kalifornischen Teams spielen an diesem Wochenende zuhause. Die finale Entscheidung wird in Abhängigkeit von der Luftqualität kurz vor dem Anpfiff verkündet werden.

Dallas Cowboys: Entscheidung im Fall Elliot – das fünfte Berufungsgericht der USA hat am Donnerstag dem Antrag der NFL stattgegeben und die 6-Spiele-Sperre für Ezekiel Elliot wieder in Kraft gesetzt. Einzig die Tatsache, dass das Team jetzt in die Bye-Week geht, gibt dem Coaching Staff jetzt noch die Chance, alles rund um die problematische Situation zu arrangieren. Sollte sich an der Entscheidung nichts ändern, wird Elliot am 24. November zurückkehren.

Die Cowboys haben ihren Cornerback Nolan Carroll entlassen und dafür Linebacker Justin March – Lillard von den Seattle Seahawks gesigned.

Nach sechs Jahren in der NFL hat Defensive Tackle Stephen Paea in dieser Woche offiziell seine Karriere beendet. Den letzten Gameday musste der Neuseeländer zwar bereits mit einer Knieverletzung komplett auf der Bank verbringen, trotzdem kommt die Entscheidung überraschend. Vor gerade einmal sieben Monaten hatte der im College hochdekorierte Spieler seinen einjährigen Vertrag mit den Cowboys unterschrieben.

https://twitter.com/dallascowboys/status/842137464491913216

Chicago Bears: 12 Pässe für 128 Yards und eine Completion Rate von 48% – das sind die harten Zahlen, die Mitchell Trubisky, die neue Quarterback – Hoffnung der Bears in seinem ersten Spiel produzierte. Rein statistisch war das also kein – Verzeihung – großer Wurf des Trubisky, dessen Bälle mit erschreckender Regelmäßigkeit von den Vikings intercepted wurden. Trotzdem zeigte sich insbesondere die Chicagoer Presse weitesgehend positiv gestimmt, denn der Rookie hat nach Ansicht zahlreicher Journalisten die Athletik und damit das Potential dazu noch viel mehr zu leisten. Das kommt nicht von ungefähr, denn zu den definitiven Highlights des vergangenen Gamedays gehörte definitiv dieses 2-Point-Play, bei dem Trubisky den Football über vier Anspielstation dann doch heimlich in die Endzone trug. Eine solche Kombination von Football – IQ mit athletischer Dynamik können die Bears mehr als gut gebrauchen.

Arizona Cardinals: Die Ära New Orleans Saints dauerte nicht lange für Adrian Peterson – mit 81 Yards in 27 Carries konnte der hochdekorierte Veteran in seinem zehnten Jahr einfach nicht mehr überzeugen. Zu groß waren offensicht die Schwierigkeiten sich in das von Head Coach Mike Ditka einzufinden, weshalb am Dienstag bekannt wurde, dass Peterson von den Saints zu den Cardinals getraded wurde. Die Franchise aus Arizona hat seit dem Ausfall von David Johnson eine schlagkräftige Unterstützung für das Running Game auch bitter nötig, weshalb die Birdgang für Peterson einen Conditional Draft Pick abgaben. Kurz nach der Bekanntgabe der Personalie entließen die Cardinals den schon lange in Arizona nicht mehr beliebten Chris Johnson.

Tampa Bay Buccaneers: Zur Abwechslung mal Nachrichten die wirklich niemanden überraschen – Tampas Kicker Nick Folk ist seinen Job los. Als Ersatz holten die Buccs kurzfristig den 26jährigen Veteran Patrick Murray zurück, der mit einer Field Goal Percentage von 80,8% hoffentlich seinen Beitrag dazu leisten kann, das leidige Probleme der Franchise aus Florida zu lösen. Immerhin ist seine Percentage um rund 26% besser als die von Nick Folk (zuletzt 54,5%) Für die Buccaneers ist Murray der zweite Kicker, der sich in weniger als zwei Monaten in Tampa versucht.

Los Angeles Rams: Gute Nachrichten für Alec Ogletree – der Linebacker hat sich mit den Rams auf eine vierjährige Vertragsverlängerung geeinigt, die ihm insgesamt unfassbare 42 Millionen Dollar einbringen wird. 2013 kam der für die Defense der Rams hochwichtige Spieler nach Los Angeles und wird mit seinen in diesem Jahr eingenommenen acht Millionen Dollar in 2022 ein Gesamtvermögen von 50 Millionen Dollar erwirtschaftet haben.

VERLETZUNGSMONITOR
Derek Carr, Quarterback / Oakland Raiders (wird wahrscheinlich spielen)
Matthew Stafford, Quaterback / Indianapolis Colts  (wird wahrscheinlich spielen)
Jamie Collins, Linebacker / Cleveland Browns (wird spielen)
Luke Joeckel, Left Guard / Seattle Seahawks (Kniearthroskopie)
Tyler Eifert, Tight End / Cincinnati Bengals ( Rücken-OP)
Brandon Marshall, Wide Receiver / New York Giants (Knöchelbruch)

Odell Beckham Junior, Wide Receiver / New York Giants (Knöchelbruch)
John Timu, Linebacker / Chicago Bears (Knöchelverstauchung)
Charles Clay, Tight End / Buffalo Bills ( Meniskus)
J.J. Watt, Defensive End / Houston Texans (Beinbruch)
Whitney Mercilus, Outside Linebacker / Houston Texans (Brustmuskelriss)
Andrew Luck, Quarterback / Indianapolis Colts (Knie)
Haloti Ngata, Defensive Tackle / Dallas Cowboys (Ellenbogen)
Lane Johnson, Offensive Tackle / Philadelphia Eagles (Gehirnerschütterung)
Fletcher Cox, Defensive Tackle / Philadelphia Eagles (Wadenmuskelzerrung)
DeVante Parker, Wide Receiver / Miami Dolphins (Knöchel)

In Other News: 

https://twitter.com/RamsNFL/status/918652939442446336

https://twitter.com/NFLDeutschland/status/918432630793736192

Thank u all for your prayers. You better believe I'll be back better than ever. God Speed

A post shared by Odell Beckham Jr (@obj) on

Foto: Keith Allison, veröffentlicht unter der CC BY-SA 2.0 – Lizenz. Es wurden keine Änderungen vorgenommen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.