Philadelphia Eagles

Carson Wentz schwerer verletzt als erwartet?

Während die Freude in Philadelphia nach dem ersten Super Bowl – Sieg in der Geschichte der Franchise auch weiterhin ungebrochen ist, stehen über der Zukunft des Quarterbacks der Eagles noch immer große Fragezeichen. Weil das Ausmaß der Verletzungen in seinem rechtem Knie deutlich größer als erwartet ist, erscheint eine schnelle Rückkehr von Carson Wentz in den Spielbetrieb mehr als unwahrscheinlich.

Ein gerissenes Kreuzband, ein gerissenes Knie – Außenband , eine angerissene Tractus iliotibialis (Bindegewebshülle) und ein Teilabriss des Meniskus – alleine die Auflistung der Beschädigungen des Wentzschen´ Knie liest sich wie die Einleitung zu einem Fachbuch über die Anatomie der Gelenke. So überrascht es auch nicht weiter, dass es einen regelrechten Operations – Marathon und mit Dr. James Bradley einen in den USA hoch angesehenen Sport – Orthopäden benötigte, um das Innenleben des Knie des Quarterbacks irgendwie wieder funktionsfähig zu machen. Offenbar schien diese Operation nicht nur gut, sondern sogar sehr gut gelaufen sein, denn kurz nach dem Eingriff lies der behandelnde Arzt die Welt in einem orthopädischen Fachmagazin wissen, dass er von einer Heilungszeit von  gerade einmal 9 -10 Monaten ausgehe.

Da ist es nur verständlich, dass Wentz in Interviews stets die Week 1 der neuen Saison 2018 / 2019 als Zeitpunkt für seine Rückkehr angab. Selbst den letzten Zweifler solch mutiger Einschätzungen versuchte der Quarterback in einer Pressekonferenz Ende Dezember mit einem Inbrunst an Selbstsicherheit zu überzeugen: „I truly believe, my goal is to be ready for Week 1. I´m going to push and do everything I can to be ready, I´m very confident in that.“

Auch wenn ihm aufgrund mangelnder medizinischer Daten bisher niemand das Gegenteil beweisen konnte, gibt es jetzt durchaus eine sehr deutliche Stimme, die die zuversichtlichen Statements öffentlich infrage stellt. So erklärte der Professor für Orthopädische Chirurgie an der Universität von Philadelphia, Dr. John Kelly, in einem Interview auf CBS Philly kürzlich dass Wentz gemessen an der Schwere seiner Verletzungen mehr als 11 Monate Heilungszeit benötigen würde, was einem frühst möglichen Start in Week 9 oder Week 10 entspricht. Darüber hinaus, so Kelly, werde der Quarterback mindestens für den Rest seiner Karriere eine Knieorthese tragen müssen, also eine Art festes Stützgerüst in Form eines mobilen Verbandes. Bis auf die Tatsache, dass Kelly nicht der behandelnde Arzt von Carson Wentz ist, ist das Statement maximal brisant, denn Dr. John Kelly ist einerseits die US – Koryphäe auf dem Gebiet der Orthopädie und leitet obendrauf auch noch das Rehabilitationszentrum der Philadelphia Eagles.


Werbung

Problematisch ist die Situation nicht nur für Carson Wentz, sondern auch für seinen derzeitigen Vertreter, also Nick Foles. Dieser sieht aktuell einer mehr als ungewissen Zukunft entgegen, denn Foles ist zwar noch bis zum Ende der Saison vertraglich an die Eagles gebunden, weiß aber keineswegs, ob er auch zum Einsatz kommen wird. Bedenkt man, dass der Marktwert des Quarterbacks zwar mit dem Super Bowl – Gewinn in gigantische Höhen geschossen ist, dieser aber wachsendem zeitlichem Abstand theoretisch auch fallen könnte, wird klar mit welchem Problem es der junge Mann jetzt zu tun hat.

Aber was hat eigentlich Doug Pederson, der Head Coach der Eagles, zu all dem zu sagen? Nichts beruhigendes. So erklärte er in der Rich Eisen Show, dass er aktuell „keinen Zeitplan“ für eine Rückkehr von Carson Wentz nennen könnte. Was das das bedeutet, ist klar: als erfahrener Trainer weiß Pederson sehr genau, dass es bei Verletzungen solcher Dimensionen schlicht vollkommen unklar ist, wie und ob es für einen betroffenen Spieler weitergeht.

Ungewisse Zeiten sind also nach dem Feiertaumel in Philadelphia angebrochen – man kann den Eagles nur wünschen, dass sich hier schnell Klarheit einstellt.

Werbung
Foto: Keith Allison, veröffentlicht unter der CC BY-SA 2.0 – Lizenz. Es wurden keine Änderungen vorgenommen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.